Am 18.11.2018 ist Kirchenverwaltungswahl!

Kirche vor Ort ermöglichen

Nicht nur bei uns in St. Joseph, sondern in ganz Bayern werden die Kirchenverwaltungen für die jeweilige Kirchenstiftung neu gewählt. Die Kirchenstiftung ist die Rechtsträgerin der jeweiligen Pfarrgemeinde und damit z.B. Eigentümerin unserer kirchlichen Gebäude (Kirche, Pfarrheim, Pfarrhaus usw.) und Arbeitgeberin der Menschen, die bei der Pfarrei angestellt sind (z.B. Mesner, Hausmeisterin, Pfarrsekretärin, Putzkräfte, oder Kirchenmusiker). Sie kümmert sich u.a. um die Finanz- und Vermögensangelegenheiten oder die Planung und Durchführung von Baumaßnahmen.

Aber erst durch die Kirchenverwaltung und ihre Entscheidungen wird die Kirchenstiftung handlungsfähig. Die Kirchenverwaltung ermöglicht Kirche vor Ort und schafft die Rahmenbedingungen für das Gemeindeleben und das freiwillige Engagement Ehrenamtlicher.

 

Die Vertretung der Kirchensteuerzahlerinnen und -zahler

Die Kirchenverwaltung ist außerdem die Vertretung aller Kirchensteuerzahlerinnen und -zahler vor Ort. Sie entscheidet über die Verwendung der örtlichen Kirchensteuer (Kirchgeld) und wählt Vertreterinnen und Vertreter in den Diözesansteuerausschuss, der über die Verwendung der Kirchensteuermittel in der gesamten Erzdiözese München und Freising entscheidet.

 

Gehen Sie wählen

Die gewählten Mitglieder der Kirchenverwaltung leisten ihren Dienst ehrenamtlich. Diese Christinnen und Christen, die sich hier für die Kirche vor Ort engagieren, erhalten ihr Mandat durch Ihre Stimme.

Nehmen Sie sich die Zeit, die Mitglieder Ihrer Kirchenverwaltung zu wählen. Dieses wichtige Gremium der Pfarrgemeinde verdient Ihre Stimme!

 

Es grüßt Sie herzlich

 

Ihr Pfarrer Markus Gottswinter

 

 

Wer darf kandidieren?

Als Kirchenverwaltungsmitglied kann gewählt werden, wer

der römisch-katholischen Kirche angehört

seinen Hauptwohnsitz in der Kirchengemeinde hat*

kirchensteuerpflichtig** ist und

am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat (Art. 8 GStVS)

 

* Im begründeten Einzelfall kann das Erzbischöfliche Ordinariat auf Antrag eine Befreiung erteilen (Art. 8 Abs. 3 GStVS).

** Kirchensteuerpflichtig sind dem Grunde nach z.B. auch Rentnerinnen und Rentner, Studentinnen und Studenten, Hausfrauen und Hausmänner.

 

Wählen

Wahlberechtigt sind Personen

die der römisch-katholischen Kirche angehören,

ihren Hauptwohnsitz in der Kirchengemeinde haben* und

am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben (Art. 11 GStVS)

 

* Die Stimmabgabe in einer anderen Kirchengemeinde ist nicht möglich. Anders als bei den PGR-Wahlen kann das aktive Wahlrecht für einen anderen Ort nicht beantragt werden. Der Grund liegt im Staatskirchenrecht: Die Kirchenverwaltung entscheidet über die Verwendung des Kirchgeldes (eine Form der Kirchensteuer) und dieses ist in der Kirchengemeinde des Hauptwohnsitzes zu entrichten. Der/ die Steuerzahler/-in muss die Personen wählen können, die über die Verwendung seiner/ihrer Steuermittel entscheiden.

 

Wie und wo kann ich wählen?

Die KV-Wahl wird in St. Joseph, wie vom Erzbischöflichen Ordinariat vorgeschlagen, als Urnenwahl durchgeführt.

Das Wahllokal ist am 17. November 2018 von 17 bis 20 Uhr vor und nach der Abendmesse

und am 18. November 2018 von 9 bis 12 Uhr vor und nach dem Pfarrgottesdienst im Mariensaal geöffnet.

 

Wie funktioniert die Urnenwahl?

Der/ die Wähler/-in sucht am Wahltag – wie gewohnt – das Wahllokal auf und füllt den Stimmzettel dort aus. Nach Vorlage des Ausweises und Vergleich mit dem Wählerverzeichnis kann der Stimmzettel eingeworfen werden.

 

Wahlliste mit Kandidaten

Die Wahlliste mit den Kandidaten wird ab dem 20.10.2018 im Schaukasten ausgehängt.